Feuerland

Die dritte Nacht hintereinander hatte sie bei mir geschlafen, und jeden Morgen ließ sie sich mehr Zeit, bis sie unter die Dusche stieg und nach einem Handtuch rief. Das Problem: Sie bedeutete mir nichts. Es konnte mir nicht schnell genug gehen, bis sie endlich weg war. Wir hatten uns nichts zu erzählen, ihr Hintern war plump, sie watschelte durch die Küche wie Daisy Duck. Es war schon immer sterbenslangweilig gewesen, wenn Daisy Duck im Micky-Maus-Heft auf der Bildfläche erschien und den Schnabel aufmachte. Andererseits küsste sie sehr süß und eifrig mit ihrer winzigen Zunge, wie ein Nagetier, es machte mich rasend. Wenn wir nachts aus dem Mumms nach Hause kamen, rissen wir uns die Klamotten vom Leib, schoben eine schnelle Nummer, das war in Ordnung. Aber mehr war nicht zwischen uns. Es war das erste Mal, dass ich so mit einer Frau zusammen war. So unentschieden. So la la. Ich war auf dem absteigenden Ast.

Wir saßen in der Küche und tranken Mocca. Es war noch dunkel draussen. Ich hatte keine Lust, Licht zu machen. Licht hätte Leben bedeutet, wäre einer Einladung gleich gekommen, mein Dasein aus der Nähe zu betrachten, zu sezieren, aber das wollte ich nicht. Ich war sechsundzwanzig Jahre alt und wollte in Ruhe kaputtgehen, mit allem Pipapo: Schnaps, Pulver, Action, aber bitte ohne die sehnsüchtigen Blicke einer Frau, die etwas von mir wollte, was ich nicht geben konnte.

“Ihr habt ne komische Brause, mal ganz heiß, mal eiskalt”, beschwerte sie sich. “Und der Strahl ist hart und tut weh auf der Haut. Kann man den nicht irgendwie.. gleichmäßiger einstellen?”

“Mal sehen”, sagte ich schlecht gelaunt und nahm einen Schluck Kaffee. Ich kam mir vor wie ein Ehemann, dessen Weib frühmorgens zur Arbeit musste, während er nichts zu tun hatte und zurück in die Koje kriechen konnte, weiterpennen bis in die Puppen. An sich keine üble Vorstellung, doch ich war nicht mehr müde. Ich hatte keine Lust weiter zu träumen.

Obwohl die Tür zu Karlos Zimmer zugezogen war, hörte man sein Knarzen, ein Kratzen, ein viehisches Strampeln im Schlaf. Vielleicht kamen die Geräusche und der Gestank auch aus der Nachbarswohnung, wo seit kurzem ein Neugeborenes lebte. Keine Ahnung. Vielleicht war ich auch heilfroh, überhaupt etwas zu hören. Die Stille, die uns einhüllte, wenn das Burgfräulein und ich zusammen saßen, war kaum zu ertragen. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, in ihrer Nähe. Nicht mal im Bett sprachen wir groß miteinander. Oder beim Chinesen. Eine Viertelstunde später war es geschafft. Die Frühschicht begann. Sie musste los. Sie arbeitete im städtischen Klinikum als Kinderkrankenschwester.

“Vielleicht bis morgen Abend..?” meinte sie, als das Taxi da war und der Fahrer schellte.

“Ja”, sagte ich. “Klar.”

Die Tür schlug zu, und ich setzte noch einen Kaffee auf. Es war kurz vor sieben. Und jetzt? Den ganzen Tag Kaffeetrinken? Das Telefon ging. Ich liess es klingeln, doch weil der Anrufer hartnäckig blieb, hob ich irgendwann den Hörer ab.

“Ich hab dich gestern kurz in der Stadt gesehen, du hast ja die Haare ab..!” rief Lena, ohne hallo zu sagen. Es schmerzte  in meinen Ohren, so laut war sie, wie eine Trans-All. Nein, Lena brauchte kein Starterlaubnis, um bei mir abzuheben.

“Ja, aber schon seit ein paar Tagen”, antwortete ich.

“Du siehst ja furchtbar aus. Wie ein entflohener Sträfling.”

“So, findest du?”

“Ja, gefällt mir nicht. Ein echter Kahlschlag. Ist ja nicht eine einzige Locke übrig. Geht’s dir so schlecht?”

“Hä? Wieso soll es mir schlecht gehen?! Nur weil ich beim Frisör war? Was ist denn das für eine Logik.”

“Nee, wegen uns mein ich. Willst du dich mit den kurzen Haaren selbst bestrafen?”

“Was.. redest du da? Selbst bestrafen wofür?” Erst jetzt fiel bei mir der Groschen. “Ich.. hab mich beschissen benommen letztens im Nordpol, tut mir leid, das war überflüssig. Aber ich komme schon klar, keine Angst.”

“Na ja, wenn du meinst..”

In Wirklichkeit kam ich überhaupt nicht klar, nicht die Bohne. Besonders nicht so früh am Tag, wenn ich nicht wusste, was ich mit mir anstellen sollte. Aber Lena war die letzte, der ich das auf die Nase gebunden hätte. Ich sah aus wie ein entflohener Sträfling? Da war ja selbst Karlos’ blöder Kommentar besser gewesen, “du siehst aus wie ein schwuler Berliner”, als er mich mit kurzem Haar gesehen hatte.

Karlos kam am frühen Nachmittag vom Friedhof. Er hatte es eilig. Raus aus dem schwarzen Panzer und die glänzenden Totenschuhe gegen Sneakers ausgetauscht, die Theaterprobe wartete. Am Wochenende war Premiere. Das Ensemble gab In der Einsamkeit der Baumwollfelder, geschrieben von einem Franzosen, der an AIDS gestorben war. Ich hatte den Text gelesen, konnte nichts damit anfangen. Aber der Titel war gut. Der Titel gefiel mir.

“Warte”, sagte ich zu Karlos, “ich komm mit in die Stadt.”

Wir stiefelten nebeneinander her. Die Weihnachtstage waren vorüber, die Fußgängerzone überfüllt von Leuten, die ihre Geschenkgutscheine einlösen wollten. Es nieselte. Krähenwetter. Keiner sagte ein Wort. Die Stimmung unter uns war auf dem Tiefpunkt. Ohne besonderen Anlass. Es war einfach so, dass wir seit ein paar Monaten zusammenwohnten, aber die Dinge sich dadurch nicht grundlegend geändert hatten. Nun, sie hatten sich überhaupt nicht geändert. Aus zwei Wohnungen war eine Wohnung geworden, that’s it. Ich fragte mich, was zum Teufel man schon erwarten konnte, wenn zwei Freunde Mitte Zwanzig ihre Möbel zusammenwarfen, zwei Freunde mit künstlerischen Ambitionen, von denen der eine so lala mit einer Mischung aus Daisy Duck und einem Burgfräulein zusammen war und ansonsten keinen Schimmer hatte, was das Leben bedeuten sollte, außer dass Weihnachten vorüber war. Immerhin. Und der andere schien zu glauben, eine Weltkarriere als Schauspieler sei auch in der Provinz möglich.

Karlos bog ab Richtung Theater, ich in die Kneipe. Die Nachmittage im Mumms waren gefürchtet. Es war kaum Publikum da, bis auf eine behäbige Skatrunde. Nichts bewegte sich. Andererseits konnte es stets passieren, dass plötzlich die Eingangstür aufschnappte und irgendein Großmaul samt Gefolge kam hereinspaziert, das eben noch auf allen sieben Weltmeeren unterwegs gewesen war, mit dem großen Schleppnetz.

Ich konnte schon immer gut mit Typen, die eine großes Maul haben. Fatzkes mit langer Zunge – große Klappe, nichts dahinter. Und davor: jede Menge herrlich lauter Luft.

“Wie oft hab ich früher im Mumms gestanden und dir zugeguckt, wie dich irgendwelche Großschnauzen vollgesabbelt haben. Aber du warst ganz begeistert und hast mit großen Notizbuchaugen zugehört”, meinte die Gräfin mal zu mir. “Junge, waren das Blödmänner, und was hattest du einen Spaß.”

Liess sich kein Großmaul blicken, blieb einem nichts anderes übrig, als geduldig auf den Abend zu warten. Nacheinander trudelten sie dann alle ein. Karlos, Schnaat, der dicke Hansen, der Mitsubishi Boy, Benzini, die wilde Inge, Ringo, ach, Dutzende von Typen und skurillen Kackern.

Als Jose, der Spanier, auftauchte, verschwanden wir nach draußen, einen Stickie rauchen. Jose hatte prächtige schwarze Locken und machte sich einen Spaß daraus, Deutsche als Fische zu bezeichnen, als die Fische der Welt. Wir saßen unter der überdachten Bushaltestelle.

“Jose, gib es endlich zu, du bist überhaupt nicht in Spanien geboren. Du bist gar kein Spanier: du bist selbst ein Fisch. Du Deutscher.”

“Nee, Alter, meine Eltern waren ein halbes Jahr in Deutschland, als ich geboren wurde, so gesehen..”

“Dachte ichs mir! Du bist ein Fisch!”

“.. nee, bin ich nicht. Guck mal, meine Eltern waren noch in Sevilla, ich bin noch in Spanien gebumst worden, verstehst du, ich bin ein.. ein andalusisch-bergischer Fisch. Die sind nicht so nass wie deutsche Fische.”

Ein paar Wochen zuvor hatte Jose im Gedränge des Mumms Ich liebe das heiße Leben in mein Notizbuch gepinselt, übers ganze Gesicht strahlend, auf der allerletzten Seite. Jose, das Stehaufmännchen. Zu Beginn der 80er Jahre hatte er mit Benzini im Übermut eine Handvoll Papers eingeworfen, auf Löschpapier geträufelte LSD-Säure. Während Benzini ohne größere Schäden davonkam, (na ja), irrte Jose tagelang durch die Stadt und bildete sich ein, das TV-Programm manipulieren zu können. Er war so neben der Kappe, er hielt sich für Jesus. Zuletzt lief er nackig über die A 46 und regelte den Verkehr. Es funktionierte sogar. Jedenfalls wurde er nicht totgefahren. Die Autobahnpolizei griff ihn auf und verfrachtete Jose nach Langenfeld, ins zuständige Landeskrankenhaus. Zwei Jahre blieb er in der Geschlossenen. Man hörte kaum etwas von ihm. Wenn etwas nach aussen drang, dann Schauergeschichten. Fett sei er geworden aufgrund der starken Medikamente gegen die Psychose, willenlos, apathisch – ein einziges Fass Chemie.

Einmal half ich einem Bekannten in der Papageiensiedlung beim Umzug, als Jose uns zufällig über den Weg tippelte. Er hatte Freigang und besuchte gerade seinen Bruder, der in der Nähe lebte. Jose tippelte über den Bürgersteig, mit winzigen Schritten schob er sich vorwärts. Ich grüsste, “Jose, wie gehts dir, mein Freund”, doch er erkannte mich nicht. Er hatte mich noch nie gesehen. Er war von einem unbekannten fernen Planeten, er war auf der Durchreise, er tippelte weiter.

Zu diesem Zeitpunkt hätte niemand einen Pfifferling auf seine Genesung gesetzt, doch mittlerweile war er wieder in der Stadt, lebte vorübergehend bei seinem Bruder. Es war kaum zu glauben, aber Jose hatte sich tatsächlich erholt. Er war ein bißchen gesetzter geworden, doch ansonsten kiffte und bumste er sich wieder durch die Landschaft, als wäre es niemals anders gewesen.

“Du verdammter Thunfisch”, strahlte er mich unterm Dach der Bushaltestelle an, mit seiner Lücke in den Schneidezähnen, dem kleinen Tor nach Andalusien, und reichte den Joint rüber. Ich riet ihm, in Zukunft mit dem Kiffen aufzupassen, “nicht, dass du hinterher wieder abdrehst.”

“Ihr Fische immer und eure Angst, dass was passiert.. Nee, ich pass schon auf. Komm, gehen wir zurück ins Mumms.”

Bekifft am Tresen stehen hatte den Vorteil, dass das Bier besser lief. Das war der Nachteil. Ich war ruckzuck voll. Als der Kellner kurz nach eins den Gong schlug, “LETZTE RUNDE!”, grinste mich die Trulla an, mit ihren unordentlichen Zähnen. Richtig frech grinste sie rüber, einer Aufforderung gleich, und schon stand sie neben mir. Ich kannte sie vom Sehen, eine gekünstelt wirkende, immer euphorische, hart an der Grenze zur Hysterie agierende Tucke. Sie lud mich ein, mit zu ihr nach Hause zu kommen. Ich zögerte keine Sekunde. Ich hatte keine Lust, die Nacht allein zu verbringen.

Erst im Taxi kriegte ich mit, dass ich an diesem Abend nicht der einzige war, den sie abschleppte. Außer mir stiegen der lange Picard und sein Kollege vom Tresen zu, ein stiller Trinker, den ich nur vom Sehen kannte. Die Beiden hatten im Mumms stundenlang am Tresen gestanden und miteinander gequatscht. Picard war ein Quatschkopf vom alten Schlag, der, wenn er nicht gerade in der Kneipe war, daheim auf der Couch saß, abwechselnd seine sechs Katzen streichelte und selbstgebackenes Haschischbackwerk futterte.

Das Taxi brachte uns in eins der besseren Viertel am Rande der Stadt. Ein reines Villenviertel gab es in Solingen nicht. Es gab vereinzelte Reiche-Leute-Spots am Stadtrand, mit seltenen Rosenstöcken im Vorgarten, aber spätestens keine fünfzig Meter weiter wartete ein Appartementhaus mit eingedrückter Klingelleiste und asozialem Geschrei in der Nacht.

“Meine Eltern sind verreist, die sind über alle.. hi hi.. Berge”, schnatterte die Unordentliche, “im Tessin”, als wir das großzügige Einfamilienhaus betraten. Ich schätzte sie auf Ende zwanzig. Kein Wunder, dass sie noch daheim lebte. Alles an ihr war unordentlich. Die Zähne, das Haar, die Augen. Die waren riesig, wie die einer Eule. Einer unordentlichen Eule. Ich fragte mich, ob vielleicht mein alter Freund Ringo Spaß an ihr gehabt hätte. Ringo mochte Frauen mit einem gewissen Schlampenfaktor. Wenn das Strumpfband speckig war, der Lippenstift krümelig, das Gehirn verrutscht und die Augen wie die einer Eule, solche Sachen.

Natürlich gab es Weiber, deren Mode es war, sich betont unmodisch zu geben, die das Haar extra tuckig werden liessen und Make-up wie Strassenmalkreide auftrugen, doch die Unordentliche war anders, Unordentlichkeit war ihre Natur. Sie konnte nicht anders. Allein die schiefstehenden gelben Zähne, wie ein kubistisches Häusermeer, das eng aneinander lehnte, damit die einzelnen Häuschen nicht umkippten und wild durch die Strassen purzelten. Grotesker Höhepunkt aber war ein fingerlanges Haar, das ihr aus der Nase wuchs, eine supra-dünne Liane, wie bei einem griechischen Müllmann. Streng genomnmen hatte ihre ganze ungeputzte Aura grandiose Züge, wäre da nicht ihre hysterische Stimme gewesen, dieses ewig quiekende “Hach, Kinder, was bin ich gut drauf heute und wie bezaubernd ist die Welt wieder einmal!” – dabei war doch alles Scheiße.

Wir ließen uns im Wohnzimmer nieder, das sie nur living-room desaster nannte, krankhaft gackernd. Sie zauberte einige Weingläser auf den Tisch, bauchige Teile, und füllte sie mit einem erlesenen Tröpfchen, wie sie dreimal hintereinander versicherte, ihr beknacktes unordentliches Haar in den Nacken werfend, und dabei entblößte sie ihr riesiges gelbes Pferdegebiss.

“Dieses Jahr Heiligabend”, überschlug sie sich, “war ich soo glücklich WIE NOCH NIE! Ich hatte das Gefühl, die ganze Welt wäre im Freudentaumel..! im Freu-den-tau-melll.. Kinder! Die ganze Fam-milie war ü-b-e-rglücklich!”

Der lange Picard und sein Kollege aus dem Mumms stierten ratlos in ihr Glas. Niemand wusste, wie er mit der Situation umgehen sollte. Die Unordentliche hatte offensichtlich einen weitaus größeren Knall als angenommen. Ein Urknall. Ich bediente mich aus der offenen Karaffe, die auf dem Tisch stand, und kippte die Flüssigkeit, die wie Campari aussah, in meinen erlesenen Weißwein.

“Du magst es, venezianisch zu frühstücken?” lachte die Unordentliche und hörte gar nicht mehr auf zu lachen. Das war kein Campari in der Karaffe, das war billiger Sirup. Ich hatte die Nase voll.

“Ich leg mich aufs Ohr”, sagte ich. “Ich bin erledigt.” Das war alles, was ich von diesem Leben noch erwartete. In einem fremden Bett schlafen und am nächsten Morgen das Haus verlassen, in einer fremden Gegend, als hätte ich mich in der Nacht verlaufen.

“Bedien dich, Cherie”, flötete die Dame des Hauses, “im ganzen Desaster-House sind genug leere Betten. Suche dir einfach eins aus.. à la vôtre!”

Ich steuerte einfach das erstbeste Zimmer an und knallte mich aufs Doppelbett, dessen Tagesdecke schräge Motive zierten, die ich nicht kapierte.  Irgendwelche Geometrie, Zirkelgeschäfte. Ich zog Schuhe und Hose aus. Auf dem Nachttisch lag ein Diercke Welt-Atlas und eine Schachtel Pralinen. Ich riss das Zellophan von der Packung und stopfte mir ein paar Schokoböhnchen in den Mund, die Finger im aufgeschlagenen Atlas. Ich tastete die Südspitze von Südamerika ab. Feuerland, las ich. Das war Feuerland? Die Tür ging auf. Als die Unordentliche mich sah, musste sie erst lachen, doch schnell schlug ihre Stimmung um. Sie wurde aggressiv, richtig böse.

“Was ist denn mit dir los?” verstand ich nicht, was los war.

“Na, was zum Henker würdest du denn sagen, wenn ich das Bett deiner Eltern einsauen würde??”

Ihr Gesicht nahm gefährlich zickige Züge an, und sie warf das Roßhaar in den Nacken.

“Ich saue hier nichts ein”, erwiderte ich, auch wenn ich mir da nicht so sicher war. “Aber okay, ich kann auch woanders hin. Kein Problem.”

Ich schnappte meine Klamotten, die Schachtel Pralinen und den Welt-Atlas, und verschwand eine Tür weiter, ins nächste Zimmer. Es war kleiner und sah weitgehend unbenutzt aus, ein Gästezimmer. Was die Möblierung betraf, so  erkannte ich auf Anhieb Interlübke, ein in weiß gehaltenes Kompaktschlafzimmer. Meine Eltern hatten in jüngeren Tagen lange darauf gespart, und als sie sich 1970 endlich ein Interlübke-Schlafzimmer leisten konnten und es aufgebaut vor ihnen stand, weinte Mutter vor Freude. Ich warf den Atlas aufs Bett und mich gleich hinterher. Ich wollte nur noch schlafen. Am frühen Morgen erwachte ich mit dem Schädel auf Feuerland, die Nasenspitze direkt vor Kap Hoorn.

Ahoi.

Der Digitalwecker zeigte exakt 12:02, als ich das zweite Mal wach wurde. Regen klimperte gegen das Fenster. Ich setzte mich auf den Bettrand und zog mir die Strümpfe an. Mir war übel. Ich hatte Kopfweh. Die kleinste Bewegung verursachte ein Stechen, als stießen hohe Stuhllehnen gegen papierdünnes Glas. Bevor ich meine Hose anziehen konnte, sank ich zurück ins Bett. Ich hörte Schritte. Die Tür ging auf. Die Unordentliche. Sie lugte ins Zimmer. Ich lag auf der Seite und tat so, als schliefe ich noch.

“Ich lasse mich krankschreiben”, hörte ich eine überraschend klägliche Stimme. “Aber erstmal hau ich mich noch zwei Stunden aufs Ohr. Kaffee ist unten in der Küche, und ein Brot kannst du dir auch schmieren, wenn du magst. Fühl dich einfach wie zu Hause.”

Sie schloss leise die Zimmertür.

Im Wohnzimmer, das mir kleiner und gedrungener erschien als in der Nacht zuvor, griff ich mir eine Camel ohne vom Tisch und ging erstmal ordentlich scheißen. Ich stöberte im Badezimmer nach Rasierklingen, so was konnte man immer gebrauchen, fand aber keine. Es gab nur Elektrorasierer, die Scherblätter intakt. Ich mochte aber keine Elektrorasierer, und ich mochte auch keine Väter, die Elektrorasierer benutzten. Solche Männer rasierten sich nicht, um sich zu erfrischen und zu entspannen, sie traten lediglich dem Wildwuchs von Barthaaren entgegen, eine rein mechanische Angelegengheit, ohne jegliches  Spitzengefühl.

Ich strich durchs Haus, landete in der Küche. Die Kaffeemaschine war in Betrieb, ich goss mir eine Tasse ein. Die Brühe war nicht nur kalt, sie schmeckte so grässlich, dass ich sie augenblicklich aus dem Hals zurückholte und in die Spüle ausspuckte. Blöde Kuh, dachte ich. Was erzählt die von frischem Kaffee. Ich steckte mir eine weitere Camel ohne an und warf einen Blick in den großen Wohnzimmerschrank, auf der Suche nach einer ausklappbaren Schrankbar, in der notdürftig verschlossene Glaskaraffen voller altem Scotch und Dujardin verrotteten.

Ich fühlte mich halb in einer Derrick-Folge, halb in einem x-beliebigen amerikanischen Roman, in dem spätestens auf Seite 10 erstmals der Satz kam: er mixte sich einen Drink. Wenn man amerikanischen Romanen Glauben schenken durfte, schien ganz Amerika den Feierabend mit einem Drink in der Hand einzuläuten, niemals soff ein Amerikaner direkt aus der Flasche.

Na toll.

Auf dem Sideboard entdeckte ich die Weihnachtspost. Sie bestand aus zwei Postkarten. Eine war in der DDR abgestempelt, eine in Braunschweig. Zwei Karten, zweimal der gleiche Tenor: Wieso lasst Ihr nichts mehr von Euch hören? Lebt Ihr noch? Über dem ganzen Haus lag eine leichte Fäulnis, ein unsichtbares und engmaschiges Tuch des Todes.

Ich liess mich auf dem Vollschaumsofa nieder, da war ich nicht allein. Da saßen zwei nagelneue Porzellan-Puppen, lieblos in die Sofakissen gedrückt. Daneben, auf einem Teewagen, ein Porzellanpuppen-Bildband. Beim Durchblättern stieg mir ein Geruch in die Nase, der mich an den druckfrischen Hochglanzporno erinnerte, den ich als Halbwüchsiger bei meinen Eltern im Schlafzimmerschrank gefunden hatte. Von dem ich lange nicht lassen konnte. Es war wie immer nach einem versoffenen Abend. Wenn ich aufwachte, war ich geil. Es war keine wirkliche Geilheit. Es war wie durstig sein und ein Glas Wasser runterstürzen. Einen Berg Plankton auskotzen.

Ein Regenschauer klatschte gegen die Panoramafenster. Im Garten miaute eine fette graue Katze, sie wollte rein. Ich versuchte, die Verandatür zu öffnen, kam mit dem Mechanismus nicht zurecht. Die Tür knarrte, bäumte sich auf. Ich fluchte, die Katze fluchte, der Regen flutete den gräulichen Rasen. Endlich schnappte die Tür auf. Das Vieh musterte mich skeptisch, drängelte sich rein.

Es schlich um mich herum. Ich hockte mich nieder, auf den flauschigen Teppich, der alle Geräusche schluckte. Es hatte aufgehört zu regnen, nur das Ticken einer Wanduhr war zu hören. In Häusern, in denen nichts zu hören ist bis auf das Ticken einer Wanduhr, stockt einem der Atem vor lauter Stille. Es ist, als greife der Tod nach einem. War die Familie wirklich in Urlaub, wie die Unordentliche behauptet hatte? Oder lagen Vater und Mutter den Schädel eingeschlagen in der Mansarde, dem einzigen Ort, zu dem kein Zutritt war?

Ich holte meinen Schwanz raus und ließ die Katze daran schnuppern. Ich spürte ihre Schnauzhaare. Sie war fett. Sie trollte sich. Sie war wahrscheinlich der Familienkater. Ich war ein einsamer Bauer in den Pyrenäen, der sich aufs Feld schlich und heimlich einen dicken Esel bumsen wollte. Verdammt. Ich saufte zu viel. Ich soff. SIFF. Himmel! Ich kannte nicht einmal mehr die Vergangenheitsform von saufen, weil sich mein verfluchtes kleines Dasein ständig im Hier und Jetzt abspielte, auf dem kläglichen Transportband zwischen Vergangenheit und Zukunft, ohne jegliche Reflexion. Ständig stand ich neben mir und beobachtete, was der Kerl wohl als nächstes tat. Das war alles. Die pure Gegenwart. Mehr war nicht.

Himmel, half!

Ich war am Ende. Der Mensch war am Ende. Irgendwann würde er nach Afrika zurückkehren. Er würde den aufrechten Gang verlernen und wieder oben in den Bäumen leben. Nur wie wir die verfluchte Gefrierkombination hinauf kriegten, stand noch in den Sternen. Die Katze kam zurück. Ich saß auf dem Teppich. Sie hatte Vertrauen gefunden, drückte sich an meine nackten Beine. Es dauerte keine fünf Minuten, da hatte ich die Hose angezogen, die Schuhe geschnürt, das Haus verlassen.

Ich stand draußen im Eingang. Ein sanfter Regen setzte ein, als stünden Engel vorm Urinal. Ich versuchte mich zu orientieren. Jemand schneuzte sich. Im Erdgeschoss war das Fenster auf Kipp. Die Unordentliche. Sie war erkältet. Ich hörte ein leises Strampeln, knöpfte den Mantel zu, und ging.

*

Fortsetzungen:

Der Schuss

Transportschaden

Schlagwörter: , , ,

5 Antworten to “Feuerland”

  1. fk Says:

    Immer wieder gut.

  2. MC Winkel Says:

    Sogar noch besser!

  3. links for 2011-02-24 > delicious-links > MC Winkels weBlog Says:

    [...] Feuerland « glumm "Bekifft am Tresen stehen hatte den Vorteil, dass das Bier besser lief. Das war der Nachteil." – lest Glumm! Share GA_googleFillSlot("MCWinkel-300×250"); Keine Meinung?! Sag was oder setz einen Trackback. [...]

  4. 2011 in review « Glumm Says:

    [...] 10. Feuerland [...]

  5. oliver2punkt0 Says:

    Herrlich…

Klappe auf

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 801 Followern an