Kartoffelmann

An jedem Dienstagvormittag zwischen neun und halb zehn kam der Kartoffelmann in unsere Siedlung, in seinem kleinen quittengelben Kartoffel-Laster, von dessen Ladefläche schon mal eine Kartoffel kullerte, wenn er spät dran war und einen eiligen Stiefel fuhr.

Der Kartoffelmann.

Ganze Generationen sind aufgewachsen mit seinem kräftigen Gebimmel und dem anschliessenden, langgezogenen Schlachtruf

„KAARTOFFELLLN!! GOLD-GELBE KAARTOFELLLN!!“,

und dann, sachte und im Ton abfallend,  „fünf Pfund für vier Mark“, fast ein wenig traurig, als müsse es notgedrungen erwähnt werden auf dem Weg hinab in die Niederungen des Kapitalismus, wo es doch eigentlich um so etwas edles ging wie die Kartoffel.

Der Kartoffelmann.

Obwohl ich ihn schon als Kind gehört hatte, wusste ich nie, wie er aussah. Das wussten nur jene Nachbarn, die tatsächlich auch bei ihm einkauften: ältere Semester, die ungeduldig und mit leerem Erdfruchteimer bewaffnet schon am jeweiligen Haltepunkt warteten.

Es war das spektakulär kräftige Marktgeschrei, das den Kartoffelmann zur Legende machte, sein Ende war wenig spektakulär.

An einem Dienstagvormittag in den späten 90ern. Wie gewohnt läutete seine Glocke, gegen neun, halb zehn. Die Gräfin und ich saßen beim Frühstück und bereiteten uns schon darauf vor, in sein Dröhnen einzusteigen, „KAARTOFFELLN! GOOLD-GELLBE KAARTOFFELLN!“, da hob stattdessen ein Stimmchen an, so dünn, als kratzte sich eine alte Jungfer verstohlen am Schambein:

.. uups.. toffeln..

Wir sahen uns fassungslos an. Was war da los?! Ich habe nie wieder so viele Nachbarn so schnell am Fenster gesehen wie an jenem Dienstag, als der neue Kartoffelmann kam. Gut, das musste passieren. Der alte Kartoffelmann war stolze 75 Jahre alt, wie wir im Nachhinein erfuhren, und nur noch nebenbei tätig gewesen. Aber musste sein Nachfolger ausgerechnet das sein, was man in Solingen ein schidderig Kerlchen nennt? Und was zum Henker hieß uuups.. toffeln..?

Es dauerte zwei Dienstage, bis wir dahinter kamen. Uups! war das Obst, das der neue Bauer ins Programm genommen hatte.

Im folgenden Herbst wurde der Bringdienst eingestellt.

©

Der Geh-Junge, Susanne Eggert, 2011

Advertisements

4 Gedanken zu „Kartoffelmann

  1. so menschen sind legenden. in bern gabs den zeitungsmann, der abend für abend „drrrrr bundt“ ausrief (der bund – tageszeitung). auf einmal sah ich ihn nicht mehr.
    offenbar war der alte kartoffelmanm beliebter als sein nachfolger?
    ob man das charisma nennt? 🙂

  2. achsu ja stimmt..-
    da war ich auchmal
    nur das diesmal ein man auf einer Leiter stand in Indianerschmuck und langen weissen Haaren und der nur in eine Richtung blickte ohe eine Miene zu vezihn ich weiss das weil ich drei Stumden später noch mal da vorbei ging..

  3. ich kenne euren weckruf heute eher unter der nummer:
    „alt aise“
    worauf wie kinder damals gerne lachten:
    „alt schaisse“
    dem alten mann ging es damals eigentlich nur um schrotte
    oder besser: die wiederverwewertung von schrott.

    und zum glück höre ich
    seinen bimmeln und bellen
    noch heute
    jeden vierten samstag
    im monat!

    der tagsimplats soll ewig leben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s