Als du noch jung warst

„Wir sind mit Koteletts groß geworden. Unsere Generation hat es am schwersten, Vegetarier zu werden.“

 – Die Gräfin –

*

„Du hast einen irritierend männlichen Gang. Du säbelst alles nieder, was dir im Weg steht. Führend ist das linke Bein, das Gefühlsbein. Auch wenn du ein Typ bist, der viel Kopfarbeit machst, das Gefühl bestimmt deinen Gang. Und je schneller du gehst, desto mehr wird dein Gang zur Machete, die sich den Weg frei haut. Du schickst deine Energie voraus, und folgst. Du gehörst zu den Leuten, die vorwärts fallen beim Gehen“, meint sie. „Als du noch jung warst, also vor ein paar Jahren, war es noch schlimmer. Da bist du mit einer Verve über die Straße gegangen, als wäre dein linkes Bein aus Gummi und du wolltest es wegwerfen und hast es dann doch wieder herangeholt. Du warst wie dein eigener Jojo unterwegs, aber nur mit links.“

„Und was war rechts?“

„Na, normal war das auch nicht.“

 

IMG_20170419_0005_NEW

Anderer Mann, andere Beine

*

Natürlich ist das witzig, wenn die Leute im Auto kurz vor Mitternacht lieber verzweifelt auf ihr Navigationsgerät starren und eine Software anbeten, als mal eben das Autofenster runterzulassen und mich nach dem Weg zu fragen. Aber auch ein bisschen ärgerlich. Ich mein, ich kenne mich schließlich aus hier in der Gegend, da kann man mich ruhig fragen. Oder sieht man mir das nicht an? Dass ich hier wohne.

*

Als ich mit dem Hund von der Abendrunde heimkehrte, war es stockfinster. Es duftete nach frischen Pfannkuchen und im Gartenhäuschen lief Shame Shame Shame von Shirley & Company, Shame on you, if you can’t dance too. Ich stand im Garten, tanzte auf feuchtem Laub und war etwa eine halbe Minuten lang ein bisschen überglücklich.

Advertisements

3 Gedanken zu „Als du noch jung warst

  1. Es kann einem übel werden…
    Einmal fragte ich aus dem Autofenster einen nach dem Weg, der blaffte mich an: Haben Sie KEIN Navi??
    Oh nä, wohin geht die Welt.
    Bisschen Hoffnung, wenn ich bitten darf!

  2. Ja, das sind sie, die kleinen großen Glücks-Momente, die einem unvermutet zufallen: Abtauchen in einen Song und weg ist man, verloren zwischen den Zeiten.
    Gruß Uwe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s