Das war ihr Revier

IMG_20170519_0016_NEW2004

„Allez!“

Die Leute wunderten sich, dass unsere Frau Moll richtig Gas geben konnte, wenn ein Stöckchen durch die Luft flog und sie hinterhersegelte, die Lefzen im Wind, und ich wunderte mich, dass die Leute sich darüber wunderten, wie wild Frau Moll werden konnte, wenn ein Stöckchen im Spiel war, und so war plötzlich eine einzige riesengroße Wunderei im Gange.

Die Leute wunderten sich, weil sie den Hund meist in der Siedlung mitbekamen, auf dem Weg in den Wald, in the morning of the show sozusagen, da gab sich Frau Moll in der Tat eher knauserig, was die Performance anging. Eher gemütlich, etwas tranig schlappte sie ihres Weges, mal hier, mal da mit der Nase seitwärts in die Büsche schnüffelnd. In Wahrheit schonte und bündelte sie nur ihre Kräfte.

Ihre Zeit kam, wenn wir das Waldstück hinter den Schrebergärten erreichten, das war ihr Revier. Da wo die schönen Stöckchen wohnen. Hier tobten wir uns aus. Hier war sie die gefeierte Jägerin des Holzes, übereifrig, sich beinah selbst überschlagend und niemals zufrieden mit dem bereits Apportierten.

Frau Ministerin tobt, hieß es dann im Amt. Frau Ministerin ist außer Rand und Band. Später geht Frau Ministerin was essen. Rufen Sie morgen an.

Frau Ministerin hat zu tun mit ihrem Herrchen.

Aber bei aller Wildheit, die sie im Forst an den Tag legte, die cleverste war Frau Moll, sagen wir, nicht immer. So war es ihr einfach nicht begreiflich zu machen, dass wir an gewissen, mit Stöckchen nicht gerade verwöhnten Tagen, etwa im Winter, auf jedes einzelne Exemplar angewiesen waren, das wir aus dem Unterholz klauben konnten, und dass es dabei absolut kontraproduktiv war, wenn sie dieses eine Stöckchen partout nicht wieder herausrücken wollte.

„Ich kann es sonst nicht werfen“, redete ich ihr gut zu und versuchte die Beute trickreich zu entwenden, doch umsonst. Frau Moll verteidigte das Hölzchen mit Klauen, Knurren und Fangzahn.

Welch wunderbare Zeiten.

 

IMG_20170519_0032_NEW

Molli 2005 beim Sprung überm Bach

Advertisements

9 Gedanken zu „Das war ihr Revier

    • Stimmt. Deswegen fühlt sich zur Zeit auch alles so haltlos an. Sonntag waren wir schon im Tierheim. nur mal gucken.. Übrigens,so klein war Molli gar nicht. Eher so mittelgroß. 54 cm.

  1. Ich habe gestandene Männer im Arm gehalten, als ihr Hund gestorben war. Aber eines Tages ist die Zeit der Tränen vorbei – und ohne Hund haben sie es einfach nicht ausgehalten. Meine Schwester hatte ihren ersten Hund aus Portugal, den zweiten aus einem Wurf in der Nachbarschaft. Ihr werdet es merken, wenn es soweit ist, schätze ich mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s