Der nächste Hitler wird eine Frau

Heilbeermarmelade, Susanne Eggert, 2013

Der nächste Hitler wird eine Frau, meint die Gräfin trocken, als wir am Wahlabend vom Abschneiden der AFD erfahren. Sie sagt es so ins Blaue hinein, wie nebenbei, und doch klingt es in meinen Ohren zwingend richtig. Ja, so wird es kommen. Es wird in Deutschland eine Frau Hitler geben. Wenn eine stramme Lesbe wie Alice Weidel Vorsitzende einer stramm deutschnational aufmarschierenden Partei werden kann, ohne intern groß Widerstand zu entfachen, dann ist es nicht mehr weit bis Frau Hitler. Weil sich Geschichte wiederholt, immer und immer wieder, aber in leicht verändertem Gewand.

(Natürlich wird Alice Weidel, sollte die AFD eines Tages die Macht erringen, schnell von den eigenen Leuten gemeuchelt werden, als Homosexuelle.)

Und wer sagt denn, dass sie unbedingt aus Österreich… nein, muss sie nicht, Frau Hitler muss nicht unbedingt aus Braunau stammen.

Als wir also am Wahlabend das vorläufige Endergebnis hören und ich gerade losschimpfen will,  „diese scheiß AFD-Fressen, die vor Kraft kaum laufen können, müssen wir jetzt die nächsten Jahre im  Bundestag ertragen..“, winkt sie genervt ab. „Bitte nicht in Erregung bringen, bitte nicht, ich kann es nicht mehr hören… Jeder ist nur noch am Schimpfen in diesem Land.“

Da hat sie recht. Bleiben wir nüchtern. Lassen wir die Erregung aus dem Kopf. Hören wir der Gräfin lieber kurz zu, bevor sie vom Wahlzirkus genervt in ein TV-Programm umschaltet, das keine Politik sendet.

„Wenn ein System sich so verbacken hat wie unsere Demokratie, setzt der Verstand irgendwann aus und übrig bleibt das pure schlechte Gefühl.“

„Der Sozialgedanke hat sich in den letzten dreißig Jahren zwischen den Geldscheinen zerrieben.“

„Auch wenn ich Angela Merkel bewundere für ihre Standhaftigkeit im Herbst 2015, zurück bleibt dieses eine fatale Bild: Sie hat die Flüchtlinge geküsst und darüber die eigenen Kinder vergessen. Das macht den Erfolg der AFD aus.“

*

Heut Morgen im Bus zwei Leute getroffen, die AFD gewählt haben. Beide waren in ihrer Jugend bestimmt links und stehen somit für Millionen anderer AFD-Wähler, die ebenfalls keine Nazis sind und früher mal links gewählt haben.

„Wenn ich diesen Salafisten sehe, der hier morgens in seiner Pluderhose durch die Stadt spaziert, mit einem arroganten Grinsen in der Fresse, da könnte ich so Amok laufen“, sagt einer der beiden mit Schaum vorm Mund, obwohl er gar keine Zeit hatte sich groß in Rage zu reden, wir haben uns nämlich gerade erst die Hand gegeben zur Begrüßung.

Sofort ist er auf 180.

„Das Schwein lebt von unserem Geld, das Schwein lässt sich von unseren Steuergeldern durchfüttern und als Dank klaut das Schwein den nächstbesten LKW und brettert durch die Fußgängerzone und fährt uns alle tot. Wenn ich solche Typen sehe, könnte ich so um mich schießen.“

Der anderen AFD-Wähler blickt stur geradeaus.

„Die anderen Parteien brauchen sich nicht zu wundern, wenn die AFD so viele Stimmen kriegt. Das kommt davon, wenn man den Leuten dauernd einredet, es ginge allen in Deutschland supergut, es gibt aber zwanzig Prozent Leute, denen geht es überhaupt nicht supergut, denen geht es schlecht und da ist niemand, der sich um sie kümmert. Oder muss ich mich erst als Flüchtling verkleiden, bevor ich in meinem eigenen Land ernstgenommen werde?“ bellt er mich an.

„Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die AFD sich um deine Belange kümmert, wenn sie an die Macht kommt. Im Gegenteil. Als beschissener kleiner Junkie gehörst zu den ersten, die von der Straße geholt werden.“

„Ach was, die AFD soll den alten Parteien kräftig in den Arsch treten, damit die sich wieder für uns interessieren und nicht nur für Ali aus Afghanistan. Das ist alles, was ich will.“

„Na hoffentlich irrst du dich nicht.“

Eine Furcht hätte ich nämlich im Angebot. Zwar leistet sich mittlerweile jede halbwegs anständige Demokratie in Europa eine starke rechte populistische Bewegung im Parlament, doch in Deutschland schwingt immer die alte Nazizeit mit. Oder wie die Gräfin es ausdrückt.

„Krank sind sie alle, keine Frage. Doch der Deutsche neigt dazu, noch einen draufzusetzen und den Sack zuzumachen.“

Frau Hitler, ick hör dir trapsen.

Advertisements

10 Gedanken zu „Der nächste Hitler wird eine Frau

  1. Zitat: „Die vielen tollen bunten Geschichten in TV und Internet suggerieren ein Anrecht auf Teilhabe am Glück, das natürlich nicht existiert.“

    Wie? Glumm jetzt knallharter Sozial-Darwinist? Und wählt nicht AfD?
    Verrückte Welt.

    Gefällt 1 Person

  2. Also Glumm, irgendwie scheinen bei Dir Gross- und Kleinhirn recht unterschiedliche Meinungen zu haben, und Dir scheint das gar nicht aufzufallen.
    Empörst Dich erst seitenlang über AfD-Protestwähler und vergleichst dann arme Menschen mit Gnus die halt vom Krokodil gefressen werden. Für Dich voll ok, hat halt Pech gehabt. Evolution und so. Du weisst aber schon dass das voll Nazi ist was Du da schreibst?
    Erklär Dich doch mal bitte was da bei Dir jetzt Sache ist. Weil so im Moment stehst Du jetzt als darwinistischer Wolf im antifaschistischen Schafspelz da.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.