Fressen und kacken

„Fressen und kacken, fressen und kacken, von früh bis spät dreht sich auf der Erde alles ums Fressen und ums Kacken“, spöttelt die Gräfin. „Von wegen der blaue Planet. Das ist ein bisschen blauäugig von uns.“

*

Die Gräfin drückt sich so vorsichtig einen Pickel aus, als puhle sie Pistazien aus der Mortadella. Die mag sie nämlich auch nicht.

„Wieso das denn?! Pistazien mag ich sehr wohl!“

„Ruhe! Ich muss etwas beschreiben. Ist doch egal, ob das genau stimmt. Hauptsache, es könnte stimmen und klingt richtig.“

Tja, da beiße ich bei der Gräfin aber auf Granit. Ginge es nach ihr, müsste alles haargenau so beschrieben werden, wie es in Wahrheit ist, und nicht, wie es vielleicht sein könnte.

„Schreib das nicht so! Schreib das anders!“

Und so sitze ich hier und zerbreche mir den Kopf, wie die Gräfin nun richtigerweise ihren Pickel ausdrückt. Wie  man das beschreiben könnte. Vielleicht so vorsichtig, als puhle sie aus der Mortadella die Pistazien heraus, die sie so gerne mag, sie möchte sie solo verzehren, ohne störende Fleischwurst drumherum.

„Na, so gern mag ich Pistazien nun auch wieder nicht!“

*

Heut morgen, kurz vor acht, hat sich im Coppel-Park ein halbes Dutzend Krähen gegenseitig in der Mache. Es flattert und zetert in der Luft, als hätte man Furzkissen in den Auspuff einer schweren Kawasaki gestopft. Ganze Besatzungen von militanten Outlaw Gangs scheinen in die Fehde verstrickt zu sein.

*

„Unsere Zeit hat ADHS! Die ist ein ranghoher Zappelphilipp, die ist voll hyperaktiv, unsere Zeit! Die hält einfach nicht still! Die ist emotional gestört, die rennt immer weiter!“

  • Die Gräfin

*

„Und, wie gehts?“ fragt er.

„Gut“, sag ich, „glaub ich.“

„Mh? Wie jetzt..? Glaubst du nur, dass es dir gut geht, oder gehts dir wirklich gut?“

Mann, da will es aber einer ganz genau wissen.

„Ich glaub, mir gehts gut, ja“, sag ich, schon leicht angesickt. „Weiß nicht.“

*

Man beachte beim Joke der Woche: Es gibt Brüller, und es gibt Schnauferl.

*

„Im Urlaub hatte mein Vater eine einzige Badehose mit, die war rot und ziemlich groß und ziemlich altmodisch, aber das war ihm egal. Er mochte keine knappen Shorts, wo ein Ei rausguckt und so. Das war nicht sein Ding“, erzählt sie.

*

Coca Cola ist noch in jedem Getränkemarkt Rotlichtbezirk.

*

Gott ist ein Frollein vom Theater. Etwas altbacken, aber idealistisch.

*

„Ich bin Jesus!“ schreie ich abends an der Bar.

„Ach wo. Du hast ein paar üble Gestalten und Gott in dir, das ist alles“, lallt der Mitsubishi Boy.

*

„Eines Tages kommt es ans Tageslicht: Das Weltall ist aus Schellack.“

*

Gott, in seiner kugelsicheren Null-Präsenz.

*

    „Dass das Wasser der Weltmeere nicht ausläuft ins All, finde ich gut.“ 

*

Wenn ich nicht zufällig selbst in mir stecken würde, ich schätze, ich wäre einer dieser Typen, bei denen ich nicht wüsste, was ich über sie denken soll.

*

„Männer machen nur Scherereien. Und dann wollen sie auch noch gekrabbelt werden.“

  • Die Gräfin –

*

Draußen wird die Straße geteert. Der Lärm geht einem so auf den Nerv, man möchte noch ein Fenster mehr haben, das man zumachen könnte.

*

Wenn ich als Kind vorm gut gefüllten Handwaschbecken stand und Schiffe versenken spielte, hieß das bei uns: Quasen.

„Jetzt hör mit dem Quasen auf“, rief meine Mutter, wenn es mal wieder zu sehr spritzte und das ganze Badezimmer unter Wasser stand.

Nicht weit entfernt, dreißig Kilometer Richtung Rhein, schimpfte die Mutter der kleinen Gräfin: „Hörst du wohl endlich mit dem Püttgern auf! Du alte Püttger-Liesel!“

Der Unterschied zwischen Quasen und Püttgern war der Unterschied zwischen Rhein und Wupper und gut dreißig Kilometern.

*

„Frauen haben viele Augen, wenn sie weinen. Vermutlich sind die vielen Tränen der Frauen ihre vielen Augen.“

(Die Gräfin)

*

Ich hatte ihn lange nicht gesehen. Er sah verhärmt aus, abgemagert: im Alter bekommen wir endlich das Gesicht, das uns zusteht. Nur seine Stimme schnarrte so metallisch und herrisch wie eh und je.

„Ich hab nur noch schlechte Laune, seit ich nicht mehr saufe. Vor allem, wenn ich unter Leuten bin und um mich herum sind alle am Quasseln, das hältst du nicht aus. Da möchte ich manchmal das Saufen wieder anfangen. Aber kein Bier und Wein und so Sachen, nee, direkt harten Schnaps.“

„Wieso..? Nur um blöde mitquasseln zu können?“

„Nee, nicht quasseln! Also, ich meine, die können mich vollquasseln, wie sie wollen! Mir doch egal. Die sollen mich bloß in Ruhe lassen mit meinem Schnaps!“

*

„Weißt du was? Du bist der einzige Mensch, den ich kenne, dem das Wasser im Mund zusammenläuft, wenn er Buchstaben sieht.“

  • Die Gräfin

*

„Eine Ausstellungseröffnung ist für mich jedes Mal, als marschiere das Publikum schnurstracks in mich hinein. Ich gebe Dinge preis, die ich meiner besten Freundin nicht erzähle. Die Leute kommen und trampeln alles nieder und dann sind sie wieder weg.“

*

„Na, hast du dir wieder einen Satz von mir gestohlen? Und angezogen, wie ein schönes Hemd, ja!?“

  • Die Gräfin

*

„Sag mal.. bist du etwa immer noch so naiv zu glauben, dass die Dinge, die da draußen geschehen, in unserem Sinne sind..?“

*

Einladungskarte zur Fete zum 30. Geburtstag 1990

Advertisements

8 Gedanken zu „Fressen und kacken

  1. es bedarf nich der vielen worte appenusen der
    wer glumm kennt kennt beim lesen sofort , ,;das es manschmal ohne Filter besser schmeckt
    unverkennbar
    da war doch wax auf der Schüppe
    auf inglisch steht ja auch lucky s for n
    bevor man sich die Gesundheit gönnt

    Gefällt 1 Person

  2. auf die Kassiratoren und rantzen
    rinnen!
    ich , ich hatte ,ich war schon drinn und wollte denn raus weil ich merkte ,daß ,meine wohlmisratene Stimmung
    nur wegen eines eventuellen Umwegs noch mehr angeheizt wäre , umsomehr , es sich um
    eine Schlüsselperson zu handeln schien ,die niemanden rauslassen durfte ,weil sonnest ihr cChef sie angedingst hätte ..und sie ordentlich vermöbelt hätte “ -hab ich verstanden bei dem Gekreische….der aufgewühlten
    Masse . mit aufgefüllten Einkaufswagen und Mägen,die alle strotzten wider der Natur des Alltags , dem
    Dauerfeuer .

    was solls, ich mein ob zehn oder 200 schritte mit oder ohne Abkürzung vielleicht kam ich nachdem Flaschen
    werfen ja rein ohne schieben .
    “ na joot aber nur weil grad offen iss (SALOONPOLLER)
    meen cheff darf datt nich seehn ,…-

    ich glaub daß lag an meiner neuen Mütze aus Tibet mit Bommeln und Poller obend
    das sie so gnädig war.
    der Rest war denn fast Formsache ,also was wollt ich noch.

    ja Ingwer genau ,das soll helfen bei Verstopfung.

    Gefällt mir

  3. sie war weiter am Schimpfen…. und ich war drinnen mit einem, nun ja, dankeschön!
    sie hielt mir noch den Bügel fest ,bevor er sich schließen tät.
    boar sowas gibt’s noch…, ist das ne Marke, dachte ich noch und schob mit dem Bon zur Getränkeabteilung und
    Gelenkschmerzen im Ohr…
    was war das? doch ein zartes Gemälde dagegen an dieser Kasse,
    ihre pechschwarzen glatten Haare erinnerten mich sofort an ein indianisches Wesen aus ? PERU oder
    BOGOTA …-
    eins von beiden musste stimmen
    der Name auf ihrem Sticker las sich spanisch
    ich ging weiter ohne zu fragen
    sie war bestimmt aus Matsu Piccu dachte ich ich noch
    mein Gott ist die …..
    ich alter Griesgram zeigte ein mühevolles Lächeln mit offenen Visier
    sie schenkte mir ein Lächeln und wünschte mir ein gutes(schönes) wocheneeeehm…

    Gefällt mir

  4. irgendwann musste es ja passieren , das mit dem Atem , dem schlechten Geruch einer Meute
    verfaulter Oberfläche,
    oben den Ansatz, da wo das so schwarz wurde,
    quasi over-night
    wie jemanden anlächeln mit den kolingern
    und dabei sein
    im Fernsehn mit den blitzblanken Dingern
    schwarzen Zähnen
    als würden alle fehlen und nur die Paste stinkt unten links in Loch ……
    geht nich! du siehst aus wie ein Penner, Schatz ..
    ich weiss, und ich stinke beim müffeln

    meinst du, zähne sind alles im leben was glänzt?
    bin ich Zahnarzt geworden um zu leugnen?
    wir bestimmen wer hier lachen darf und wer lieber die Fresse hält beim Abrechnen der Kronen
    ausserdem bestimm ich selbst wem ich weh tu und wem nicht oder wer wiederkommt
    und wieder
    geht
    unsere Profilaxen kommen aus China !
    ! ein zahn fliegt um die Welt.
    ein gebissstudio in Germany made wäre nicht nur teurer sondern gefärdet auch
    hiesige Existenzen und das ist gut für uns und china
    ich wollt nur fragen was das kost.

    und warum nicht gleich ein Gebiss?!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.