Crying

 

Das Bild hängt seit Jahren über meinem Bett und hält Wache. Sanne hat es im Mai 2012 gemalt, kurz nach meinem Herzinfarkt.

*

“Da sind Sie dem Tod ja nochmal von der Schippe gesprungen”, sagt Intensiv-Krankenschwester Simone beim Anlegen der bunten Krokodilsklemmen. Ihr Auftrag: ein EKG anfertigen. “Das war Rettung in höchster Not.”

Eine der drei Hauptarterien, die das Herz mit Blut versorgen, war schon seit geraumer Zeit dicht, wie ich im Nachhinein erfahre.

“Der Herzmuskel wurde nicht mehr mit Blut versorgt. Die zweite Arterie war nur noch zu zwanzig Prozent offen, und die dritte so akut mit Plaque verstopft, dass es den Infarkt auslöste. Sie haben Glück gehabt, dass Sie so schnell im OP waren. Nicht auszudenken, Sie wären gestern irgendwo im Wald gewesen und die Rettungskräfte hätten noch Zeit gebraucht, um Sie zu finden…”

Hm..? Im Wald? Wie kommt sie denn darauf?

“Ich war tatsächlich im Wald“, sage ich, fast ein bisschen empört, „mit dem Hund. Aber zum Glück vorgestern.“

An der Papiermühle sind wir gewesen, Stöckchen werfen, räubern. Bei diesen schwülen Temperaturen. Unten an der Wupper. Ohne Handy natürlich. Wenn man mich da gefunden hätte, dann nur tot.

“Na, sehen Sie, wieviel Massel Sie hatten”, sagt Schwester Simone, und macht große Augen.

Pflegegruppe 32

5 Gedanken zu „Crying

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.