Die 1. Rezension

Glumm – das Buch zum Leben vom Kiezschreiber. Er fasst es in seinen Worten zusammen: „Das ganze Leben ist ein Krieg in Zeitlupe.“

Eine Vorschau aufs GEPLANT WAR EWIGKEIT (die 1. Story) zeigt Epubli

Oliver Driesen: ¡Viva el Glummísimo!

Hier die Rückansicht des Buch-Covers

8 Gedanken zu „Die 1. Rezension

  1. Du bist ganz schön selbstbewusst; präsentierst uns stolz Deine Rezensionen. So viel hat sich nicht verändert die letzten vierzig Jahre. Du hattest bei diesem Literaturpreis schon die Solinger Nordkurve im Rücken und heute noch drehen wir die Glummschals wie Propeller.
    Liebe, Treue, Ewigkeit. Geil so ein Fußballerleben, oder?

    Gefällt mir

    • Selbstbewusst? Wohl eher Verzweiflung. Bei aller Freude über die Leser des Blogs, irgendwie ist WordPress auch ein Ghetto, wo die Dinge schön unter sich bleiben. Das nervt mich. Ich möchte, dass das Buch mehr als 150mal verkauft wird.

      Gefällt 4 Personen

  2. Glumm gelesen und dabei gelacht, selbst beim Weinen.
    So könnte man meine Lektüre zusammenfassen. In 30 autofiktionalen Short Stories erscheint eine klar umrissene soziokulturelle Welt als literarischer Kosmos. Der inhaltlich oft harte Stoff wird in präzise ausgeleuchteten Momentaufnahmen ungeschönt und ohne Larmoyanz geschildert. Der Erzähler ist mittendrin, nimmt teil und hält die alltägliche Situationskomik und -dramatik eines kleinen Kreises von Personen minutiös fest. Er bleibt dabei nah an ihnen dran und zeigt ihre je eigenen Nöte, Macken und Fluchten voller Empathie. Selbst der dunkle Horror der Drogenexzesse wird mit lichten Momenten des Witzes durchsetzt. Die Zeichnung der Figuren ist in ihrer sprachlichen Lakonie punktgenau, die Dialoge in ihren O-Tönen treffsicher und voller slapstickartiger Heiterkeit. Und immer dieser Humor, der inmitten all der geschilderten Mutlosigkeit doch Mut macht und der den Stories ihren unverwechselbaren, im besten Sinne eigentümlichen Sound verleiht.
    Glumm lesen bedeutet eben, dass man trotzdem lacht.

    (Dies ist keine Rezension, sondern eine Begeisterung in zehn Sätzen.)

    Uwe

    PS Dank an Oliver Driesen für die perfekte Dosierung der Stories und vor allem für deren gekonnte Abfolge im Buch. Nicht zuletzt durch diese wechselt die Stimmung des Lesers immer im richtigen Moment zwischen Tragik und Komik.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.