Die Solingen Fotos – 3 (Ein langer Weg)

IMG_20151222_0006

Ein Foto ist die schnellst mögliche Geschichte.

 *

Wenn ich übers Leben nachdenke, sagt sie, wird mir schwindlig. Das geht mir alles viel zu schnell.

Sie fliegt dauernd aus der Kurve.

*

Um nur ja nichts zu verpassen, hab ich es als Fotograf vermieden, die Kamera aus der Hand zu legen. Selbst wenn ich den Müll herausbrachte, baumelte die Minolta schussbereit um den Hals. Es hätte ja sein können, dass genau in dem Moment, wo ich mich der Mülltonne nähere, ein Außerirdischer neben mir aufschlägt, pummelig geworden von der langen Überfahrt, ein schwabbeliger Krieger vom Stern Jones 45, und ich hab den Revolver nicht durchgeladen.

Das hätte mir die Welt nicht verziehen.

Zu Recht.

IMG_20151224_0001_NEW

Bevor ich mich aufs Schreiben verlegte, hab ich ordentlich durchfotografiert.

Es sind Dutzende Foto-Alben aus der Zeit zwischen 2001 und 2005 übrig. Das Aussuchen und Einkleben der Bilder hatte etwas Kontemplatives. Ich war wieder der kleine Junge, der auf der Fensterbank mit Matchboxautos spielt und darüber die Zeit vergisst – ich verbrachte ganze Tage damit, Fotos zu arrangieren, Brüche einzuziehen, Untertitel auszuhecken. Dabei blieb das Gros der Aufnahmen aussen vor. Entweder waren die Bilder zu schlecht, um im Album Berücksichtigung zu finden, oder sie hätten besser sein können, was ein gravierender Unterschied ist.

IMG_20151222_0011

Noch heute türmen sich Fotoalben aus dieser Ära auf meiner Kommode, eine wacklige Angelegenheit, bei der das Gleichgewicht schon mal verloren geht. Ohne besonderen Anlass, allein aus physikalischen Gründen, macht es plötzlich Rawumz, und der Fußboden ist übersät mit lauter näherer Vergangenheit.

Einzelne Bilder schaue ich mir genauer an. Da ist dieses Foto vom Jonathan Richman-Konzert 2001 in Düsseldorf, wo zwei Hippies selbstvergessen in der ersten Reihe tanzen, den Gürtel gelockert, von Scheinwerferlicht gestreift. Zwei Männer in den Dreißigern, Vermessungsingenieure vielleicht, die sich einen schönen Trance-Abend machen.

„Es sind immer die gleichen Typen, die auf Jonathan Richman-Konzerte gehen und mittanzen“, meint die Gräfin zu dieser Aufnahme.

„Verdammte Vermessungsingenieure.“

IMG_20151222_0075

Ein anderes Bild ist aus dem Album Juli 2003 gerutscht.

Ein Urlaubsfoto, das eine Momentaufnahme vom Strandleben in Zeeland zeigt. Im Hintergrund erkennt man einen Mann, der einen Winddrachen steigen lässt und genau in dem Moment, wo ich den Auslöser drücke, in die Kamera blickt. Und so ist bis heute der erstaunte Ausdruck in seinem Gesicht erhalten, in meinem Fotoalbum, auf diesem Urlaubsfoto vom Juli 03. Was der Knabe heute wohl so treibt, denk ich. Und was ist aus den beiden Vermessungsingenieuren vom Jonathan-Konzert geworden, wie die jetzt wohl aussehen, Jahre später.

Ob sie ihren Job noch haben?

Und was ist eigentlich mit mir?

Auf wie vielen Bildern in wie vielen digital aufbereiteten Fotoalben stehe ich eigentlich inkognito im Hintergrund rum, jahrelang dem Gilb ausgesetzt, dem Stuben- und Zigarettenstaub, nur selten aus dem Regal gezogen und beim Durchblättern mit knappem teilnahmslosen Blick bedacht..?

IMG_20151110_0002_NEW67

Seltsamer Gedanke. Wir alle verstauben im Hintergrund bedeutungsloser Schnappschüsse von Menschen, die uns unbekannt sind, wir alle stecken fest in Foto-Büchern fremder Leute, die meiste Zeit nichts als zugeklappt und übersehen.

Eigentlich auch egal.