Party in Deutschland 1944 – Geplant war Ewigkeit (8)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vater ganz links, in der Mitte Schwester Annelene, Freunde

*

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stöckerberg Ultras

*

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Links die wilde Tante Anni, von der es hiess, dass sie gern auf den Tischen tanzte bis sie zusammenkrachten, rechts Tante Annelene, in der Mitte Papa.

*

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mein Vater, in der Mitte, erinnert hier frappierend an meinen Bruder

*

Berichtigung: Aus zuverlässiger Quelle erfahre ich, dass diese wunderbaren Fotos nicht, wie zunächst angenommen, aus dem Jahre 1947 stammen und die Wiedersehensfreude nach Jahren der Kriegsgefangenschaft dokumentieren sowie die Erleichterung nach der  Zeit der fatalen NS-Herrschaft, sondern schon um 1944 herum entstanden sein müssen, kurz bevor mein Vater zur Wehrmacht eingezogen wurde.

Und man bedenke: Es ist noch ein Jahrzehnt hin bis Memphis und der Erfindung des Rock’n Roll…

Zwei dieser Aufnahmen, die lange verschollen waren und nur durch Umwege in unseren Besitz gerieten, haben die Gräfin und ich im Jahr 2005 vergrößern und rahmen lassen, als Geschenk an meine Eltern. Zu unserer Überraschung fiel die Reaktion eher kühl aus. Besonders meinem Vater schien es eher peinlich zu sein, dass er in jungen Jahren so ein lockerer Vogel war. Sollte etwas anderes bzw. mehr dahinter gesteckt haben, so haben wir nie davon erfahren..

IMG_20170427_0003_NEW

*

Wenn ein Begriff wie Heimkehrer aus Kriegsgefangenschaft fällt, drängen sich automatisch Bilder von verhärmten und aufs Skelett abgemagerten Gestalten auf, die ihre russische Lagerhaft knapp überlebten. Es gab aber auch junge Burschen wie meinen Vater, der 1945 in englische Gefangenschaft geriet und zwei Jahre später, gerade mal 21jährig, gut gelaunt entlassen wurde. Bis zu seinem Tod sprach er nur mit Hochachtung von den Engländern, die er Tommies nannte und von denen er sich stets gut behandelt fühlte.

*

Wer gern genau hinschaut: Zum Freundeskreis gehörten der junge Freddie Mercury sowie Oliver Hardy, hier noch als deutsche Frau.

Tipp: Anklicken.

In groß kommen die Aufnahmen doppelt so fesch.

8

„Was ist genau damit gemeint, Dynastie der sonnigen Nachmittage? Du erwähnst das zwei, dreimal, lässt den Leser aber im Ungefähren“, meint die Gräfin. „Okay, ihr sitzt im Sommer zu zweit auf dem Balkon und habt dieses Ritual mit dem Kakaotrinken und Geschichtenerzählen, aber.. Dynastie? Was passiert da?“

Erwischt. Ich fand Dynastie, als Wort jetzt, einfach nur schön und irgendwie passend, aber ohne echten Hintergrund. Wen verdammte Axt juckt der Hintergrund, wenn ein Wort schön passt!

Außerdem, was stand da zu lesen?

Das alte Herrschergeschlecht war noch intakt, noch lebte es, noch atmete es, solange wir auf dem Balkon hoch über der Stadt saßen und heiße Schokolade schlürften und Vater erzählte aus seinen Kindheits- und Jugendtagen, erzählte von den Zeiten, da wir noch eine große Familie waren, ja, eine Sippe, erzählte aus dem Krieg.

Eine doppeldeutige Angelegenheit. Zum einen ist mit Dynastie die alte Familie gemeint, zum anderen unser zeremonielles Beisammensitzen im Sommer auf dem Balkon. Nehme ich mal an. Woher soll ich das denn wissen. Nur weil ich ein Wort benutze heißt das noch lange nicht, dass ich weiß, warum ich das tue. (Oh verdammt, das hört sich nicht gut an für einen Mann, der vorgibt gerne zu schreiben.)

Vaters Schilderungen, am Ende eines langen Lebens im Plauderton vorgetragen – fast konspirativ ein anderes Mal – bekamen zunehmend den zwischen Melancholie und Zorn pendelnden Ton der Vergeblichkeit, der all unserem Tun innewohnt.

Und je tiefer Vater hinabstieg in seine Vergangenheit, desto mehr erschien mir sein Leben wie das gerahmte Bild eines Hauses, das seit vielen Jahren unverrückt an der Wand hängt, das schon zum Inventar geworden ist, und plötzlich beginnt der Schornstein zu qualmen. Man hört das Telefon klingeln im Haus, die Haustüre öffnet sich, Nachbarn gehen ein und aus, der Eiswagen fährt vorbei, bimmelnd.

Und ich stehe staunend unter dem Bild und denke nur, ach so. So war das die ganze Zeit gewesen..

So also.

*

500beinegrafik

zeigen

Hobs

Ich weiß nicht, ob er wirklich ständig diese gemütlichen Norwegerpullis trug, doch in meiner Erinnerung ist Hobs das Urbild eines Klassenkameraden, der gemütliche braune Norwegerpullover trug und ein bisschen zu langsam war für die Welt.

Fotostrecke (6): „Eigentlich ist es eine lustige Stadt, wenn man die Augen dafür hat“ (Malerin Eggert)

IMG_20160223_0001_NEW976

Meigener Straße

 

IMG_20160127_0011

Bärenloch

 

cropped-img_20151109_0001_new.jpg

Wupperstraße

 

IMG_20151222_0069_NEW

Ufergarten

 

sommer

Wuppertal-Vohwinkel

 

IMG_20160311_0002_NEW8

Nordstadt

 

IMG_20160311_0028_NEW

Coppelpark

 

IMG_20151222_0080_NEW

„Fleisch, Salat, Kartoffeln – in meinem Bauch trifft sich gerade

das Who is who der Nahrungskette“

(Malerin Eggert/die Gräfin)

 

cropped-cropped-img_20151109_0002_new1.jpg

Ecke Schiller- und Margaretenstraße

 

IMG_20151110_0001_NEW22

Paulstraße

IMG_20151222_0045

Meigener Straße

 

IMG_20151222_0006

Wupperstraße

 

IMG_20151110_0001_NEW34

Dieses Etagen-Blau

 

IMG_20151110_0001_NEW33

Nahe Theater

IMG_20151109_0002_NEW9

Malerin Eggert begeht Meigener Strasse

 

IMG_20151103_0015

Löwin I (ca. 2003)

 

Andi1977Gymnasium Schwerstrasse 094

Löwe 1977

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Solingen, 2009, Andreas Glumm

 

cropped-foto-solingen21.jpg

 

foto.solingen2

 

IMG_20151109_0001_NEW8

Unterwegs im Räuberwald

 

 

IMG_20151110_0001_NEW1

Kannenhof

IMG_20151222_0055

Ringo † (hier: ca. 2003)

 

IMG_20160314_0005_NEW

Wupperstraße

 

IMG_20160316_0001_NEW1_NEW

Solingen-Ohligs (Ausland)

 

IMG_20160311_0031_NEW

22

 

IMG_20151222_0058

„Was Frauen wollen? Ganz einfach: Immer das andere“, sagt sie.

 

Nacht City

Inner City Blues

 

foto.sanportrait

 

Solingen